5 Tipps zum Erstellen Ihres ersten (erfolgreichen) Online-Kurses

5 Tipps zum Erstellen Ihres ersten (erfolgreichen) Online-Kurses

 

Das Internet hat uns im Laufe der Jahre viele Vorteile gebracht, und eine davon ist die Fähigkeit für jeden, überall, eine neue Fähigkeit zu erlernen. Sie müssen sich nicht mehr für einen teuren Universitätskurs einschreiben, um ein neues Fach zu erlernen oder Ihre Fähigkeiten zu erweitern. Heute gibt es eine Menge Online-Kurse. Sie können sogar Ihre eigenen erstellen.

Das Erstellen eines Online-Kurses ist eine hervorragende Möglichkeit, Ihr Blog oder Ihre Website zu verbessern. Mit einem Online-Kurs können Sie sich nicht nur als Branchenführer präsentieren, sondern auch passives Einkommen mit Ihrer Website erzielen. Laut Statista wird der weltweite E-Learning-Markt bis 2022 voraussichtlich 243 Milliarden US-Dollar überschreiten. Aber wie genau bauen Sie einen Kurs auf, für den sich andere schnell anmelden werden?

Hier sind fünf Tipps, um genau das zu tun:

1. Wählen Sie das richtige Motiv.

Die Auswahl eines Themas für Ihren Online-Kurs ist nicht so einfach wie die Auswahl Ihres Lieblingsthemas und das direkte Eintauchen. Was Sie wirklich tun müssen, um Ihr Kursthema auszuwählen, ist festzustellen, mit welchem ​​Problem Ihre Zielgruppenmitglieder regelmäßig konfrontiert sind, und ihnen dann bei der Lösung zu helfen.

Wenn Sie beispielsweise wirklich an Budgetierung interessiert sind, Ihr Blog oder Ihre Website sich jedoch ausschließlich mit Social Media-Marketing befasst, ist ein Budgetierungskurs für Sie dann erfolgreich? Wahrscheinlich nicht. Wenn Ihr Publikum Sie jedoch um Tipps zum Social Media-Marketing bittet, ist ein Social Media-Marketing-Kurs genau das Richtige für Sie.

Sie sind sich nicht sicher, welches Problem für Ihr Publikum am dringendsten ist? Werfen Sie einen Blick auf Ihre Website-Analyse, um herauszufinden, was Ihre beliebtesten Inhalte sein sollten. In Ihren beliebtesten Posts wird angegeben, was Ihre Zielgruppe lernen möchte.

2. Beginnen Sie nicht von vorne.

Nachdem Sie Ihr erfolgreiches Kursthema ausgewählt haben, können Sie mit dem Erstellen der Inhalte beginnen. Aber fangen Sie nicht bei Null an! Wenn Sie das richtige Thema ausgewählt haben, sollten Sie bereits relevante Inhalte in Ihrem Blog haben. also verwende es erneut.

Natürlich sollte Ihr Kurs nicht den Inhalt duplizieren, den Ihr Publikum kostenlos in Ihrem Blog erhält. Andernfalls haben Sie eine Menge unzufriedener Kunden, die ihr Geld zurückhaben möchten. Der Punkt ist, den erfolgreichen Inhalt, den Sie bereits geschrieben haben, zu nehmen und zu erweitern. Wenn Sie vorhandene Inhalte neu verwenden und vertiefen, sparen Sie Zeit, indem Sie den Bauplan Ihres Kurses vorlegen.

ehmen Sie Ihre beliebtesten Inhalte und erweitern Sie sie, um eine tiefgreifende und anregende Lernerfahrung zu schaffen.

3. Fügen Sie visuelle und interaktive Inhalte hinzu.

Klartext mit einigen Bildern, die für Ihre Blog-Posts verwendet wurden, ist für einen Online-Kurs nicht geeignet. Ihr Online-Kurs muss einnehmend sein. und wenn Sie die Leute bitten, dafür zu bezahlen, muss es mehr bieten als Ihre typischen Blog-Posts. Deshalb sind zusätzliche visuelle und interaktive Inhalte erforderlich.

Erwägen Sie das Hinzufügen von interaktiven Quiz, Arbeitsblättern, Vorlagen, Video-Tutorials oder Diashows, um Ihren Online-Kurs zu beleben. Ihre Schüler werden nicht nur von dem, was sie lernen, beeindruckt sein, sie werden auch Spaß daran haben und von den zusätzlichen Elementen beeindruckt sein, die Sie hinzugefügt haben.

4. Halte es einfach.

Jetzt fragen Sie sich möglicherweise, wie Sie Ihren Online-Kurs durchführen und wie Benutzer darauf zugreifen können. Die Antwort lautet, dass kein kompliziertes Online-Portal erstellt werden muss. Vor allem, wenn Sie zum ersten Mal einen Online-Kurs erstellen, ist es besser, ihn einfach zu halten. Die gute Nachricht ist, dass Sie Ihren Kurs auf einfache Weise anbieten können, ohne dass eine Umstrukturierung oder Neugestaltung Ihrer gesamten Website erforderlich ist.

Beispielsweise können Sie Ihren Kurs vollständig per E-Mail anbieten. Sie können Ihren E-Mail-Kurs so strukturieren, dass automatisch eine E-Mail pro Tag gesendet wird, “Lektion Nr. 1” am ersten Tag und so weiter. Sie können auch ein Dateipaket erstellen, das die Benutzer direkt von Ihrer Site herunterladen und das alles enthält, was sie benötigen, um es in ihrem eigenen Tempo zu verfolgen.

5. Vermarkten Sie Ihren Kurs.

Sobald Sie Ihren Online-Kurs zusammengestellt haben, platzieren Sie ihn nicht einfach auf Ihrer Website und erwarten, dass er sich verkauft. Sie müssen dafür werben, damit sich die Leute wie verrückt anmelden. Denn je mehr Leute über Ihren Kurs Bescheid wissen, desto mehr Einnahmen können Sie erzielen.

Erstellen Sie einen Blog-Post, in dem Ihr Online-Kurs angekündigt wird, und senden Sie E-Mails an Ihre Abonnenten. Vermarkten Sie Ihren Kurs außerdem über soziale Medien und nicht nur über Ihre Website-Besucher.

Bitten Sie Ihre Schüler, sobald Sie Einschreibungen erhalten haben, um Erfahrungsberichte. Der Einsatz von Social Proofs von zufriedenen Kunden ist eine der effektivsten Methoden, um mehr Umsatz zu erzielen. Laut Studien, die in Psychology Today veröffentlicht wurden, schauen die Menschen auf das, was andere tun, um zu erfahren, was richtig ist. Wenn Benutzer also feststellen, dass andere Ihren Online-Kurs lieben, helfen diese Informationen ihnen bei der Entscheidung, sich ebenfalls anzumelden.

 

Zu dir hinüber.
Unterschätzen Sie sich nicht: Sie haben mehr als genug Wissen und Fähigkeiten, um anderen etwas Wertvolles beizubringen. Also, worauf wartest Du? Geh raus und erstelle deine! Mit diesen Tipps für die Erstellung eines erfolgreichen Online-Kurses können Sie Ihr Fachwissen teilen und dabei ein hervorragendes passives Einkommen erzielen.

Leave a comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *